Lieber Leser, manchmal kann ich nicht immer über die schönen Seiten des Unternehmertums bloggen. Ja, manchmal gibt es auch unbequeme Th...

Lieber Leser,

manchmal kann ich nicht immer über die schönen Seiten des Unternehmertums bloggen. Ja, manchmal gibt es auch unbequeme Themen, die uns alle angehen. Heute geht es um die neue Datenschutz Verordnung, die ab Mai Europaweit gilt. Und ja für alle Unternehmen, die im europäischen Raum Dienstleistungen anbieten. Dazu gehören auch US Unternehmen. Zum Beispiel, der Newsletter Dienst Mailchimp oder Kollege Google. Google Analytics, Ad words usw. Auch die sind davon betroffen. Aber es geht jetzt erstmal um uns.

Wichtig: Dies dient der Information und stellt keine rechtliche Beratung dar!

Was heißt das für uns

Wer von uns personenbezogenen Daten verarbeitet, und das tun wir alle, ist verpflichtet jedem Kunden Auskunft über seine gespeicherten Daten zu erteilen.
Vor jeder Verarbeitung muss geprüft werden, auf welcher Grundlage dies geschieht. Zum Beispiel zur Vertragserbringung. Also wenn ihr zum Beispiel Daten auslagert, an einen Dienst, um Rechnungen zu schreiben. Ihr dürft also nicht grundlos, einfach Daten erfassen. Sofern also Daten eurer Kunden ausgelagert werden, ist ein Adv mit dem Dienstleister zu schließen. 

Was zählt zu personenbezogenen Daten

maglara - Fotolia.com
Zu den personenbezogenen Daten zählen, Namen, Adresse, Anschrift und Telefonnummer. Aber auch Cookies, Benutzer Id's und das Auswerten des Surfverhaltens zählen dazu. Der Einsatz von Tracking Pixel, zum Beispiel der Facebook Pixel, ist auch davon betroffen. Um das Surfverhalten zu analysieren nutzen wir gerne Piwik und Google Analytics.
Aktuell haben wir ja die Möglichkeit, einfach eine Opt-out im Datenschutz zu hinterlegen. Das wird wahrscheinlich nicht mehr greifen. Um Daten verarbeiten zu dürfen müssen wir vorher die Erlaubnis einholen. Heißt die Opt-in Methode wird wahrscheinlich zum tragen kommen. Ohne dies kein Tracking. Gilt im übrigen auch für Cookie.

Mal zwei Links hierzu:

Achtung: Der Kunde muss dem Tracking zustimmen und hat das Recht jederzeit Auskunft einzuholen. Ein Nachweis ist zu erbringen. Und ohne Opt-in bzw. Erlaubnis kann es unbequem werden. 

Was bedeutet das für andere Programme

Wenn wir Mailchimp nutzen, oder einen externen Dienstleister, der für uns Daten verarbeitet, ist eine ADV notwendig. Und ihr benötigt die Erlaubnis des Kunden, dass die Daten von Dritten verarbeitet werden. Zum Beispiel durch einen unterschrieben Vertrag. Oder durch ein Opt-In auf eurer Seite.

Somit habt ihr die Erlaubnis eingeholt und habt einen Auftragsdatenverabeitungsvertrag mit dem Dienstleister. Mir stellt sich auch die Frage, wenn Excel Listen auf Dropbox liegen, ob auch hier ein ADV benötigt wird. Aber bei Newsletter Dienste, Rechnungen, CRM etc. ist es notwendig. Welche Dienste auf unserer Homepage nutzen wir und wo werden personenbezogenen Daten verarbeitet? Mal eine kleine Liste, die mir spontan eingefallen ist.

  • Youtube Video auf der Homepage
  • Facebook Like
  • Facebook Tracking Pixel
  • Formularfelder auf der Homepage
Hierzu ein interessanter Link, die den aktuellen Stand bezüglich den Vorschriften erklärt. Zum Beispiel ist der Einsatz von SSL bei Kontaktformularen notwendig. Und der Kunde muss vorher der Datenschutzerklärung zustimmen.

Datenschutz allgemein: https://www.klausoppermann.de/aktuelle-informationen-zu-datenschutzerklaerungen-ssl-verbindungen-und-kontaktformularen/

eRecht24: https://www.e-recht24.de/artikel/abmahnung/10650-wichtige-gesetzesaenderungen-2018.html

Was passiert bei Nichteinhaltung

Wenn wir dem Kunden keine Auskunft erteilen und wir aktiv dagegen verstoßen, kann eine Strafe von bis zu 4% des vergangenen Jahresumsatzes je Fall bedeuten. Je Fall. Könnt euch also ausrechnen welches Strafen auf einen zukommen. 

Tipps

Ich rate euch einfach eine Excel Liste aufzubauen und dort mal alle Dienstleister einzutragen, die ihr nutzt, um Kundendaten zu verarbeiten. Dann erfasst, welche Daten gespeichert sind. Beschreibt kurz den Prozess. Warum nutzt ihr den Dienst, wie werden Daten übertragen. Wie lange werden Daten gespeichert. Damit ist mal die Grundlage geschaffen. Es kann sein, dass auch Bestandskunden nachträglich um Erlaubnis gefragt werden müssen. Überlegt auch, ob evtl. Tracking abgestellt wird sofern es keine Lösung im Mai für den Opt-in gibt.

Ausführliche Informationen zum Datenschutz : https://www.e-recht24.de/datenschutzgrundverordnung.html

Es ist verfügbar  Lieber Leser, WhatsApp Business wurde im App Store gelauncht. Für iOS habe ich nicht geschaut, da ich aktuell mit e...

Es ist verfügbar 

Lieber Leser,
WhatsApp Business wurde im App Store gelauncht. Für iOS habe ich nicht geschaut, da ich aktuell mit einem Android System arbeite. Denke, dass es aber auch dort bereits verfügbar ist. Ich bin in den GooglePlay Store, habe die App installiert und möchte euch mal den ersten Eindruck schildern.

WhatsApp Business - Mein erster Eindruck

Was fällt mir nach der Installation auf? Die App sieht bis auf das Logo schon mal identisch aus. Bis eben auf die kleine Ausnahme, dass in dem WhatsApp Symbol ein "B" auftaucht.      "B" für Business. Ich öffne jetzt mal die App. Handy Nummer eingeben und verifizieren. Aber Achtung. Solltet ihr eine Handy Nummer für private und geschäftliche Zwecke verwenden, müsst ich euch entscheiden, welches WhatsApp Ihr verwenden möchtet. Ihr könnt nur eine Handynummer verifizieren und nutzen. Also entweder WhatsApp Business oder WhatsApp. Ich habe mich jetzt einfach mal für den Test für die Business Variante entschieden. Nun gut. Auf den ersten Blick ist die Kontakte Darstellung identisch. Der Balken oben ist nun in Grau und nicht mehr in Grün. Aber sonst fällt mir jetzt nicht viel auf. Gehen wir doch mal zu den Einstellungen.

Die Einstellungen

Kommen wir zu dem wichtigen Thema. Die Einstellungen für das Unternehmen. Dazu gehe ich auf die drei Punkte, wähle "Einstellungen" und die Ansicht links erscheint.  Ich möchte nun meine Unternehmensdaten eingeben. Also Menüpunkt "Unternehmenseinstellungen" auswählen. Schauen wir mal, was es so gibt. Ich kann meine Adresse eingeben und auf Google Maps wird die Flag entsprechend gesetzt. Labels können je nach Unternehmen selektiert werden. Ich habe mich als Fotograf für Dienstleistung entschieden. Unternehmensbereich ist mit Fotografie angegeben. Könnt Ihr aber auch individuell gestalten. Öffnungszeiten habe ich jetzt nicht mit angegeben. Ihr könnt diese aber entsprechend eingeben. So, was gibt es denn noch? Ihr könnt eure E-Mail Adresse und bis zu zwei Webseiten hinterlegen. Denke, sollte auch für die meisten Unternehmer ausreichend sein. Ah, beinahe vergessen. Ihr könnt für euer Unternehmen noch einen Header verwenden. Einfach auf das Stiftsymbol gehen und ein Bild selektieren. Speichern und fertig ist das Hexenwerk. Einrichtung des Unternehmens erfolgreich beendet. Aber war es das schon?

Hallo lieber Kunde




Ein nettes Feature, so finde ich, ist die Möglichkeit, Begrüßungs-, Abwesenheitsnachrichten sowie Schnellantworten zu hinterlegen. Einfach unter "Nachrichten-Tools" auf den gewünschten Punkt gehen und eure Nachricht eintragen. Optional noch den Zeitplan wählen und oben den Schalter auf an. Das wars. Weiter gehts. Was bietet WhatsApp Business noch?



Statistiken und Labels

Ein gar nicht so schlechtes Feature sind die Kundenlabels. Quasi eine Möglichkeit Kunden in einzelne Kategorien zu clustern. Jeder Kunde kann einem der entsprechenden Labels, zum Beispiel
  • Neuer Kunde
  • Zahlung ausstehend
  • Bezahlt
zugewiesen werden. Ist vielleicht für die Kommunikation gar nicht verkehrt. Somit weiß ich gleich, falls jemand eine Dienstleistung anfragt, ob noch offene Posten vorhanden sind oder doch alles bezahlt ist. Schön ist auch, dass ich auf einen Blick erkenne, wer in der ganzen Kontaktliste ein neuer Kunde ist. Finde die Option ganz gut. Schaden kann es nie, etwas über Kunden zu wissen :).

Final gibt es noch die Statistik. Die zeigt euch an, wieviel Nachrichten gesendet, wieviele geöffnet und wieviele gelesen wurden. Hat mir jetzt noch nicht so viele wertvolle Informationen gegeben. Sind halt Zahlen ohne Aussage. Was ich nun damit anfangen soll, hat sich mir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht erschlossen. Kommt vielleicht noch.

Fazit

Fassen wir es mal zusammen. Ich finde WhatsApp Business für mich als Unternehmer sinnvoll. Es gibt mir die Möglichkeiten meinen Kunden und potenziellen Kunden alle Informationen direkt anzuzeigen. Wo mein Unternehmen ist, welche Dienstleistungen ich anbiete und wie sich mich kontaktieren können. Die Labels sind auch wichtig um Kunden einzugruppieren. Die automatisierten Antworten sind sinnvoll. Gerade, wenn man einfach mal keine Zeit hat, auf die Nachrichten zu reagieren. Die Kunden erhalten gleich eine Rückmeldung und wissen, dass man sich später meldet. Statistik ist, wie gesagt, aktuell für mich, ohne Mehrwert. So, das war die WhatApp Business Rezension.

Wer von euch hat auch die WhatsApp Business App bereits im Einsatz? Wie findet ihr die neue Möglichkeit? Schreibt doch mal in die Kommentare.

Gruß

Markus








Folge nicht dem Link Heute, am heiligen Sonntag, möchte ich euch einen kleinen SEO Quicktipp mitgeben. Es geht um das Thema Kategorie, Sc...

Folge nicht dem Link

Heute, am heiligen Sonntag, möchte ich euch einen kleinen SEO Quicktipp mitgeben. Es geht um das Thema Kategorie, Schagwörter und Duplicate Content. Wenn es um das Thema "Duplicate Content" geht, ist Google ja nicht sehr erfreut und straft Webseiten ab. Warum? Weil hier versucht wird über mehrere URL auf eine Seite zu verlinken und sich einen strategischen Vorteil zu verschaffen. Das gilt es grundsätzlich zu vermeiden. Was hat das nun mit Kategorien und Schlagwörter zu tun? 

Kategorien und Schlagwörter

Jeder der WordPress verwendet, kann seinen Blog zusätzlich mit Kategorien und Schlagwörter ausstatten. Aber Achtung. Denn jedes Schlagwort und jede Kategorie verwendet wieder eine eigene URL und zeigt auf den Ursprungsbeitrag. Standardmäßig wird jede URL als dofollow eingestuft. Damit bekommt Google die Information, dem Link zu folgen sowie zu bewerten. 

Beispiel. Ihr schreibt einen Beitrag über eine Hochzeit. Ihr verwendet Schlagwörter wie Hochzeit, Wedding, After Wedding und die Kategorie Hochzeit. Ihr habt jetzt fünf zusätzliche Links kreiert. Und alle zeigen auf den Ursprungsbeitrag. Und das genau führt zu dem oben genannten Problem. 

Die Lösung

Ich rate euch, YOAST einzusetzen. Geht auf die Schlagwörter, unten bei YOAST auf das Zahnrad und wählt noindex aus. Was bringt das? Die Benutzerführung bleibt erhalten. Der Besucher kann trotzdem über die Schlagwörter navigieren. Google aber folgt nicht mehr dem Link und bewertet das nicht mehr als Duplicate Content. Oder wenn ihr es schnell und einfach machen möchtet geht im YOAST Hauptmenü auf "Title und Meta" dann auf Taxonomien und dann unter Schlagwörter einfach noindex.
















Es kann losgehen Lieber Leser, endlich ist es bald soweit. Ein neuer Stern am Podcast Himmel wird erscheinen :O. Naja, ein klein wenig S...

Es kann losgehen

Lieber Leser,

endlich ist es bald soweit. Ein neuer Stern am Podcast Himmel wird erscheinen :O. Naja, ein klein wenig Selbstironie kann ja nicht schaden. Genug, der witzigen Worte. Nein, im Ernst. Mein Fotokollege Dennis Hayungs und Ich, haben uns entschieden, gemeinsam einen Podcast zu starten. Mehr will ich aktuell noch gar nicht verraten. Das Ganze kommt bald und ihr werdet rechtzeitig informiert. Aber was benötige ich eigentlich für einen Podcast?

Das Mikrofon

Richtig, das Mikrofon. Und davon gibt es wirklich sehr, sehr viele auf dem Markt. Ich habe es relativ pragmatisch gelöst. Bisschen Google, bissel mit Kollegen ausgetauscht und bei Amazon (ich habe es gesagt) gestöbert. Am Schluss bin ich fündig geworden. Ich habe mich für das schwarze Samson Meteor entschieden. Gibt es noch in Silber. Ist wie alles im Leben, Geschmacksache. Preis liegt bei 50 €. Nicht sehr teuer. Ich denke, es ist ein guter Preis für den Einstieg in einen Podcast. Klar, es gibt immer bessere. Wie gesagt, Rezensionen haben mich dann doch überzeugt. Und es gibt jede Menge Zubehör. Findet ihr alles unten in den Links. Das Mikrofon kommt in einer schicken Verpackung. Diese enthält das Mikrofon, eine kleine Tasche und ein USB Kabel. Mehr benötigt man gar nicht. Das Mikrofon hat drei Füße zum aufklappen. Der erste Eindruck. Steht sehr stabil auf dem Tisch. Wertig verarbeitet. Vorne seht ihr den Regler und die Mikrofon Mute Taste. Auf der Rückseite habt ihr den USB Mini sowie einen Klinken Anschluss für einen Kopfhörer. Kommen wir doch final zum Härtetest.

Die Audioqualität

Wie schlägt sich nun das Mikrofon in der ersten Aufnahme? Ich habe mich einfach mal in die Küche begeben, Mikrofon ausgepackt, angeschlossen, Zencastr gestartet und die erste Aufnahme gestartet. Diese habe ich euch zum anhören einfach mit reingepackt. Der Audiostream wurde bereits direkt bei Zencastr optimiert. Und bitte, nicht zu viel erwarten. Es ist meine erste Aufnahme. Ihr dürft ganze drei Minuten meine Stimme genießen. In Zukunft wird das alles professioneller. Mit richtigem Intro und informativen Inhalten. Jetzt wünsche ich euch viel Spass und wie immer gilt. Gebt Feedback.





Liebe Kunden, liebe Brautpaare, ich habe die Entscheidung getroffen, mich bei Saal-Digital als Tester zu bewerben. Konkret geht es darum, ...

Liebe Kunden, liebe Brautpaare,

ich habe die Entscheidung getroffen, mich bei Saal-Digital als Tester zu bewerben. Konkret geht es darum, ein Wandbild zu bestellen und anschließend einen kurzen Bericht dazu zu schreiben. Nicht mehr, nicht weniger. Jetzt sagen bestimmt einige. Och nö, nicht schon wieder. Es gibt doch bereits so viele Testberichte. Ja, das stimmt schon. Ich habe mich aus dem folgenden Grund für die Teilnahme an dem Testdruck entschieden.

Ich möchte mich selbst von der Druckqualität überzeugen. Ich möchte schauen, ob Saal-Digital einer meiner Druckpartner /Dienstleister für Prints wird. Zum Beispiel für meine Brautpaare. Was gibt es schöneres als einen großen Print des schönsten Tages an der Wand hängen zu haben. Zusammengefasst. Es geht mir nicht darum euch zu überzeugen, ich möchte mich selbst überzeugen.

Welches Bild werde ich verwenden?

Ich habe mich für den schönsten Moment in meinem Leben entschieden. Eine Aufnahme, die nach der Geburt meiner Tochter entstanden ist. Einen Moment, der mir persönlich viel bedeutet. Das Bild erzählt eine Geschichte. Und es ist mit einfachsten Mitteln aufgenommen worden. Einfaches Tageslicht. Am Fenster. Das Licht akzentuiert genau das Gesicht. Die Kontraste sind perfekt für eine schwarz-weiß Umwandlung geeignet. Und ich wollte Saal-Digital doch etwas herausfordern :). Denn so eine kontrastreiche Aufnahme sollte auch auf einem Wandbild rüberkommen.

 Anbei noch das Bild.

So liebes Saal-Digital Team. Auf gehts. Bestellung wird getätigt. Und Ihr dürft drucken.

Teil 2 des Bildtests folgt. Stay tuned.

Mich interessieren eure Erfahrungen. Schreibt doch mal in die Kommentare.

Lieber Leser, ich möchte heute gar nicht viele Worte verlieren und euch eine, so finde ich, klasse Neuigkeiten für uns Unternehmer mitt...

Lieber Leser,

ich möchte heute gar nicht viele Worte verlieren und euch eine, so finde ich, klasse Neuigkeiten für uns Unternehmer mitteilen. Laut Onlinemarketing.de findet nächste Woche der große Roll out von WhatsApp Business statt. Erst ursprünglich für Android. Denke iOS wird nicht lange auf sich warten lassen. Ich finde für eine Business Lösung für WhatsApp wird es auch Zeit. Komme ich mal zu den Features. Kurz die Punkte aufgelistet, die uns WhatsApp Business bietet:

- Verifiziertes Unternehmen auf WhatsApp
- Unternehmsbeschreibung
- Öffnungszeiten
- Homepage
- Email
- Textbausteine für Antworten
- Begrüßung

Und als kleines HIGHLIGHT gibt es Statistiken für die Öffnungs- und Leserate.
Alles in allem finde ich es eine tolle Gelegenheit mit meinen Kunden in einen professionellen Austausch zu gelangen. Zudem kann der Kontakt geteilt werden und neue potentielle Kunden erhalten direkt alles über mich und mein Unternehmen. Wad möchte ich mehr. Auch finde ich, gehört zu einem professionellen Auftritt eine klare Trennung zwischen privaten und gesellschäftlichen Auftritt.

So, das war es schon. Erfahrungen werden geteilt und freue mich auf regen Austausch mit euch.

Aus Fehlern lernt man Ja, ich habe teure Fehler gemacht. Damit ihr nicht wie ich, in die Kostenfalle tappt, möchte ich euch heute einen kl...

Aus Fehlern lernt man

Ja, ich habe teure Fehler gemacht. Damit ihr nicht wie ich, in die Kostenfalle tappt, möchte ich euch heute einen kleinen Quicktip für die Nutzung von Piwik und SSL geben.

Wer benötigt Piwik?

Zunächst ein kurzer Exkurs. Was ist eigentlich Piwik? Piwik ist die Alternative zu Google Analytics. Einfach ein Web-Analyse Tool, welches für den deutschen Markt (jaja der Datenschutz) geeignet ist. Ihr müsst zwar noch ein paar Einstellungen vornehmen aber das ist echt ein Kinderspiel. Zumindest braucht ihr keinen schriftlichen Datenschutzvertrag mit Google abschließen. Eure Daten werden bei Piwik auch nicht in die USA weitergeleitet. Gerade mit dem Safe Harbour Thema noch ein Fragezeichen,wie es hier weitergeht. Egal Piwik ist super und deckt meine Bedürfnisse.
Als Fotograf und Unternehmer möchte ich natürlich wissen, woher die Kunden kommen, welche Inhalte für Sie interessant sind und wie lange Sie auf meiner Seite verweilen. Achtung! Alle Informationen die von Piwik gesammelt werden, sind natürlich datenschutzrechtlich anonymisiert. Das zur Info :). Wer benötigt nun Piwik? Ich sage mal ganz frech, jeder der eine Homepage hat. Informationen über die Besucher sind die Basis des Erfolgs. Wenn ich nicht weiß, was meine Kunden eigentlich suchen, wie vielleicht meine Werbekampagne ankommt, woher eigentlich die Besucher stammen dann navigiere ich im Blindflug. Gezielte Maßnahmen sind nur durch Informationen möglich. Daher der Tipp, schaut es euch an.

Warum SSL?

SSL ist ja in aller Munde. SEO Vorteile und Sicherheit sind der neue Maßstab. Klar, wer möchte schon, dass seine Daten unverschlüsselt übertragen und schlimmstenfalls missbraucht werden. Also habe ich, als Vorbild :), natürlich ein SSL Zertifikat im Einsatz um eure Daten zu schützen. Wer noch keins hat, sollte sich auf jeden Fall mal bei seinem Provider vorbeischauen. Mittlerweile gibt es in vielen Hostingpaketen ein freies SSL Zertifikat. Ich habe mein Webhosting (kleiner Tipp) bei Hetzner. Dort ist ein Symantec SSL Zertifikat mit dabei. Gibt es aber mittlerweile bei vielen anderen Webhoster. Schaut einfach mal und holt euch eins.

Wie Piwik mit ohne Wildcard Zertifikat verwenden © bf87 - Fotolia.com

Piwik und SSL

Jetzt wird es leiter etwas technisch und genau hier habe ich leider einen Fehler gemacht. Ich habe mein Standard SSL Zertifikat gebucht, eingerichtet, eine Subdomain für Piwik angelegt und ... Ergebnis: Nichts ging. What? Warum bekommt Piwik keine Daten? Nach langer Recherche habe ich den Fehler gefunden. Die Subdomain benötigt ebenfalls eine SSL Verschlüsselung. Und was benötige ich hier? Genau, ein weiteres SSL Zertifikat, das Geld kostet.
In meiner Naivität, dachte ich, dass ich mir ein Wildcard Zertifikat kaufen muss. Also mal sportliche 14 € im Monat investiert. Dumm von mir. Ein Wildcard benötige ich eigentlich nur, wenn ich mehrer Subdomains absichern muss. Aber für eine Subdomain langt auch ein weiteres Standardzertifikat. Hätte mir schon Geld gespart. So jetzt kommt der Tipp wie ihr ohne weiteres SSL Zertifikat Piwik nutzen könnt.

Geld sparen

Legt euch einfach einen Ordner in eurem Wordpress Verzeichnis an in dem ihr den Piwik Inhalt entpackt. Bitte keine Subdomain anlegen. Nur noch eine weitere Datenbank (die benötigt ihr immer) anlegen, dann ruft ihr eure Domain mit /analytics (Beispiel) auf und installiert Piwik. Wo liegt denn nun der Vorteil fragt ihr euch? Ganz einfach. Eure Verbindung ist ebenfalls per SSL Zertifikat gesichert. Und euer kostenloses Standardzertifikat langt dafür aus. Somit spart ihr je nach Anbieter ein weiteres teures Zertifikat und ihr könnt Piwik gesichert einsetzen.

Welche Fragen gibt es?

Schreibt einfach unten rein. Ich antworte euch :).

SEO, SEO und SEO. Ein so wichtiger Begriff. Ja, ohne SEO geht es heute einfach nicht mehr. Jeder von uns will schließlich im Internet, gl...


SEO, SEO und SEO. Ein so wichtiger Begriff. Ja, ohne SEO geht es heute einfach nicht mehr. Jeder von uns will schließlich im Internet, gleich als Erstes, gefunden werden. Der Kunde soll auf uns und die für Ihn passende Dienstleistung aufmerksam werden. Aber vielleicht zunächst ein kleiner Exkurs.

Was steckt hinter SEO


SEO bedeuted nichts anderes als Search Engine Optimization = Suchmaschinenoptimierung. Zusammgengefasst sind es quasi alle Maßnahmen, die dazu dienen, im Internet gefunden zu werden. Ziel ist es, die Maßnahmen strategisch so zu planen, dass die relevante Zielgruppe uns an oberster Stelle vor den anderen Marktteilnehmern findet. Dazu gehören die Keywordplanung, Onpage Optimierung, Suchmaschinenwerbung, Linkaufbau und das ganze technische Thema. Ich will gar nicht so lange ausschweifen und das Thema im Detail erläutern. Ich möchte euch heute einen kleinen Tipp geben, den manche von uns Fotografen oder Unternehmer vielleicht bis heute noch nicht berücksichtigt haben. Wie suchen die Kunden noch?


Google Maps


Richtig gelesen. Zauberwort Google Maps. So einfach es klingen mag, so viele, die ich auch kenne, sind dort nicht aufgelistet. Aber erstmal von vorne.

Wie suchen eigentlich Kunden? Klar, sie geben das Keyword zum Beispiel "Hochzeitsfotograf Grünstadt" ein. Google spuckt nun auf der ersten Seite einige Ergebnisse aus. Und der Kunde klickt meistens auf die ersten drei Vorschläge. Was aber, wenn ihr nicht auf der ersten Seite erscheint? Die Wahrscheinlichkeit, dass euch der Kunde unter dem Suchbegriff findet, ist eher gering. Aber es gibt eine Chance, wie ihr doch gefunden werden könnt.

Wie Ihr gefunden werdet


Gebt doch mal in Google einfach ein Keyword zum Bespiel "Hochzeitsfotograf und euer Ort" ein. Was fällt euch auf? Richtig, an erster Stelle kommen die Adword Anzeigen. Und dann? Genau. Nicht die ersten Suchergebnisse. Nein, es erscheint Google Maps. So und nun schaut einfach mal, ob euer Unternehmen eingetragen ist.

Ja? Glückwunsch. Die Wahrscheinlichkeit, dass euch der Kunde genau in dieser Region findet, ist somit gestiegen. Denkt aber bitte auch daran, Bilder und wertvolle Informationen zu hinterlegen. Denn Kunden erhalten, sofern Sie auf die Flagge klicken, einen ersten Einblick in eure Leistung.






Ihr seit nicht aufgelistet? Dann eröffnet einfach einen Google Business Account -> https://www.google.de/intl/de/business/.  Anmelden, Unternehmen verifizieren und schon seit ihr eingetragen.

So, das war es auch schon.


Fazit


Zusammengefasst. Kunden suchen euch über Google und zunehmend wird auch Maps verwendet. Und wenn ihr nicht dort aufgelistet seit, habt Ihr eine weitere Chance verpasst, gefunden zu werden. Zumal ihr vielleicht unter einem bestimmen Keyword nicht gut rankt. Mit der Maps Hilfe allerdings, steigen eure Chancen. Nutzt sie.

Kleiner Tipp am Rande


Mittlerweile bietet Google auch eine kostenlose Möglichkeit, eine Homepage zu kreieren. Erhaltet Ihr, wenn Ihr euch bei Google verifiziert habt.



Wer noch fragen zu dem Thema hat, schreibt sie einfach in die Kommentare. Ich freue mich auf den Austausch mit euch.

Lieber Leser, ich bin leidenschaftlicher Fotograf. Das lässt sich definitiv nicht leugnen. Sonst würde ich wahrscheinlich keine Hochzeiten...

Lieber Leser,

ich bin leidenschaftlicher Fotograf. Das lässt sich definitiv nicht leugnen. Sonst würde ich wahrscheinlich keine Hochzeiten, Portraits und Produkte fotografieren. Spaß beiseite. Seit langem denke ich bereits über ein bestimmtes Thema nach und habe mich nun dazu durchgerungen es mit euch zu teilen. Vielleicht könnt ihr daraus sogar etwas für euch ableiten und anwenden.

Warum kaufe ich mir immer neue Objektive und Kameras?

Oh mein Gott - Habe ich etwa das Gear Aquisition Syndrom?

Ja warum eigentlich? Ich habe doch alles, was ich benötige. Für Hochzeiten, für Portraits und für Produkte. Alles da. Und trotzdem unterliege ich immer der Versuchung mir noch mehr zu holen. Wer weiß, wozu ich das noch gebrauchen kann? Also renne ich in den Fotoladen oder in diesen großen Onlineshop und bestelle mir das gute Stück. Nach dem Bestellen folgt natürlich die Testphase. Begeistert renne ich durch die Lande und teste, was das Zeug hält. Gemäß der bekannten Motivationskurve lässt eben besagte nach einer gewissen Zeit doch nach. Warum? Weil ich immer doch zu meinen altbekannten Gläsern zurückkehre. Ergebnis: Das Objektiv verstaubt im Schrank. Dafür ist es dann doch etwas zu teuer. Auf Hochzeiten fotografiere ich zu 99 % mit 30 mm, 85 mm bzw. 50 mm. Für Portraits ebenso und bei den Produkten meist mit 35 mm oder 85 mm. Ab und an mit einem Makro. Aber das war es schon. Für meine private Leidenschaft, die Streetphotography und Reisefotografie habe ich auch nur diesen Brennweitenbereich dabei. Kein Zoom, kein Objektivfuhrpark, den ich mit mir rumschleppe. Nein, einfach ein oder maximal zwei Objektive. Meistens sogar ausschließlich das 50mm. Warum? Auf Reisen möchte ich gar nicht mit einem Zoom arbeiten. Lieber bewege ich mich und versuche mit der vorhandenen Brennweite eben dieses Objekt meiner Begierde einzufangen. Und das schult zudem das fotografische Auge. Zurück zum ursprünglichen Thema. Das "gear aquisition syndrom". Ganz ehrlich. Ich habe es abgestellt. Ich fotografiere nur noch mit dem vorhandenen Equipment. Und das langt. Es funktioniert. Ich spare Geld, mein Equipment kommt zum Einsatz und meine Bilder haben einen einheitlichen Stil.

Aber dennoch bin ich unzufrieden. Warum?

Warum bin ich unzufrieden?

Einfache Antwort. Weil meine Kamera eigentlich zu selten zum Einsatz kommt. Sie liegt im Schrank bei Ihren Objektiven und wartet auf ihren Einsatz. Das Leben draußen, das uns täglich begleitet, zieht, fotografisch gesehen, an mir vorbei. Warum? Weil die Kamera daheim liegt. Okay, das Smartphone habe ich dabei und kommt auch rege zum Einsatz. Aber ich beziehe mich bewusst auf meine spiegellose Kamera. Habe ja schließlich genug Geld dafür ausgegeben, damit Sie auch zum Einsatz kommt. So! Zeit für einen Wechsel. Ich will endlich was ändern. Ich will fotografieren. Ich will, dass meine Kamera regelmäßig zum Einsatz kommt. Das ist es, was ich will.

Die Lösung.

Es ist gar nicht so schwer gewesen eine Lösung zu finden. Ich habe mir die Aufgabe gesetzt, jeden Tag meine Kamera einzupacken und Bilder zu machen. Egal was es ist. Es muss ein Bild sein. Was mache ich nun? Ich habe meine Kamera einfach immer in der Tasche oder in der Jacke.  Egal, ob ich auf die Arbeit oder am Wochenende in die Stadt gehe. Sie ist mein steter Begleiter. Vorteil: Es kostet mich keine zusätzliche Zeit. Ich laufe doch sowieso immer den gleichen Weg. Jeden Morgen. Ob mit oder ohne Kamera. Ist doch egal. Nur der Unterschied ist, dass ich Bilder machen und Momente, die gerade passieren, festhalten kann. Das ist es. Und die Kamera kommt zu ihrem eigentlichen Einsatz. Sie liegt nicht mehr im Schrank. Sie darf raus an die Luft und darf fotografieren. Das ist es, worauf es ankommt.

-> Am Ende soll daraus ein Fotobuch entstehe. Ihr müsst euch aber noch etwas gedulden :).


Kleiner Tipp. Es muss nicht die DSLR sein. Auch eine kompakte spiegellose Kamera ist ausreichend. Die RICOH GR2 (Afilitate Link) zum Beispiel. Ich greife immer auf meine Fujifilm XT-1 mit dem Fujinon Pancake 27 mm zurück. Flach und mit einer Anfangsblende von 2,8 komplett ausreichend.

Aufruf und Tipp.

Was will ich euch damit sagen. Ich will euch einfach ermutigen eure Kamera mitzunehmen und Bilder zu machen. Auch wenn ihr Hobbyfotograf seit. Warum nur am Wochenende? Warum nicht regelmäßig? Warum nicht auf dem Weg zur Arbeit? Nehmt nicht die Bahn. Lauft (sofern möglich :)) den Weg auf die Arbeit. Ihr werdet sehen. Euer Auge wird geschult, ihr verbessert euch und die Bildsprache. Ihr merkt, dass ihr auf einmal Bilder macht. Es macht Spass. Es lockert. Gerade nach einem anstrengenden Arbeitstag. Es lässt den Stress vergessen. Es entschleunigt. Positiver Nebeneffekt: Der Schrittzähler bekommt endlich mal was zu zählen.

Viel Spass beim Ausprobieren. Ich freue mich auf eure Rückmeldung. Wie ist es euch ergangen? Wer hat es ausprobiert? Wie macht ihr das? Lasst uns austauschen.

Euer Markus Schmitt


 














Auftragsarbeit für MOTEC Wheels Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich zu dem Thema schreiben soll :). Fange ich halt mal an. Seit ungefä...

Auftragsarbeit für MOTEC Wheels

Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich zu dem Thema schreiben soll :). Fange ich halt mal an. Seit ungefähr über einem Jahr fotografiere ich die Felgen für den Felgenhersteller Motec Wheels in Hassloch in der Pfalz. Im Dezember 2017 geht es für Motec nach Essen auf die Motorshow 2017. Und was braucht man für einen erfolgreichen Messestand? Richtig, hochwertige Bilder, die die Produkte potenziellen Kunden in ansprechender Form zeigen. Also hat mich Motec beauftragt Ihre Produkte auf unterschiedlichen Autos für den Messeauftritt zu fotografieren. Mein persönliches Highlight war allerdings nicht der Porsche, nein ich durfte den 24h Le-Mans Sieger und Porsche Rennfahrer Timo Bernhard portraitieren und eine Autogrammkarte entwerfen.

So, nun genießt einfach die Bilder.

Autos und die Felgen


Portrait - Der erfolgreiche Timo Bernhard



Jinbei M1 Galgenstativ - Meine Erfahrung Studioblitz vs. Kamerblitz - Das Gewicht zählt Lieber Leser und Interessent, als Fotograf ist ...

Jinbei M1 Galgenstativ - Meine Erfahrung

Studioblitz vs. Kamerblitz - Das Gewicht zählt

Lieber Leser und Interessent,
als Fotograf ist es für mich nicht immer möglich, mit verfügbarem Licht zu arbeiten. Gerade für die Produktfotografie ist das Blitzlicht unerlässlich. Auch auf Hochzeiten oder für Portraitaufnahmen in der freien Natur verwende ich immer gerne meine Blitze beziehungweise kombiniere das verfügbare Licht mit dem Blitzlicht. Im Bereich der Produktfotografie arbeite ich mit Studioblitzen der Marke Elinchrom und für die Portraitfotografie nehme ich hauptsächlich meine Yongnou Blitze oder Jinbei Porty. Gerade wenn man draußen unterwegs ist, schätzt man doch sehr die Flexibilität und den Gewichtsvorteil, den die Yongnou Blitze zw. Porty mit sich bringen. Aber das soll heute nicht das Thema sein. Ich war auf der Suche nach einem Stativ, mit dem ich eben die besagten Blitze sicher befestigen und mit dem ich auch aus verschiedenen Positionen blitzen kann. Gerade wenn man Studioblitze in der Hand hatte, weiß man welch Gewichte solch ein Blitzkopf besitzt. Die Befestigung  und die Standsicherheit hatte hier natürlich deutlich Vorrang.

Das Jinbei M1 im Einsatz

Ich habe mir für euch das Jinbei M-1 Galgenstativ angeschaut. Vorab sei gesagt, dass ich das Stativ selbst bei der Fotografie einsetze. Das Stativ habe bei Foto Morgen erworben. Im Vergleich zu anderen Stativen mit beweglichen Arm sehr günstig. Mal schauen was es kann. Beim Auspacken hatte ich sofor ein wertiges Gefühl bezüglich der Verarbeitung. Keine unsauberen oder scharfen Kanten zu entdecken. Im Paket war auch ein entsprechendes Gegengewicht, das ich benötige wenn ich einen Blitz mit Softbox oder Beautydish am Arm befestigt. Zusätzlich lag das 5/8 Zoll Spigot bei. Aufbau ging schnell und unkompliziert. Füße ausziehen, Schwenkarm komplett ausfahren und über das Gelenk den Winkel einstellen. Den Schwenkarm könnt ihr auch nochmal verlängern sowie in der Höhe. Die Länge reicht komplett bis 215 cm. Sollte langen. Am Spigot habe ich einen Yongnou Blitz mit Schirmhalter getestet. Kein Problem. Funktionierte einwandfrei. Sofern der Arm komplett ausgezogen ist, sollte man auf jeden Fall das Gewicht einsetzen. Ansonsten sei gesagt, dass das Stativ auch als einfaches höhenverstellbares Lampenstativ geeignet ist. Egal ob Ihr Portraitfotos oder Produktfotos im Studio oder Freien macht, das Stativ ist ein Kauf wert. Für den Preis könnt ihr nichts falsch machen. Bei Foto-Morgen könnt ihr es beziehen. Dort haben die Jungs von Neunzehn72.de auch ein Video zum Produkt veröffentlicht.